Zum Inhalt springen

Just For Fun: Wie ein Freak die Computerwelt revolutionierte, von Linus Torvalds, David Diamond, Doris Märtin (Übersetzung)

Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen


Und ich habe eine Frau, die die Entscheidungen trifft, die meine Garderobe vervollständigen, die Dinge wie Sandalen und Socken auswählt. Ich muss mir also nie wieder Gedanken darüber machen.

Diejenigen, die mich etwas besser kennen, wissen, dass ich mich vor etwa 27 Jahren in Linux verliebt habe. Im März 1995 wurde IBM OS/2 Warp durch (ich glaube) DLD – die Deutsche Linux-Distribution – ersetzt und ich war… frei.

Als ich las und begann, Unix zu verstehen, bekam ich einen großen Begeisterungsschock. Offen gesagt, es hat nie nachgelassen. (Ich hoffe, Sie können dasselbe über etwas sagen.)

Wie könnte ich nicht die Person bewundern, mit der alles begann – Linus Torvalds. Torvalds ist nur ein paar Jahre älter als ich, und es hat mich gefreut und sehr amüsiert, dass ich ihn in der ersten Hälfte des Buches sehr sympathisch fand. Sei es…

Es wird wahrscheinlich niemanden überraschen, dass einige meiner frühesten und glücklichsten Erinnerungen das Spielen mit dem alten elektronischen Taschenrechner meines Großvaters beinhalten.

(In meinem Fall war es ein programmierbarer Taschenrechner, den ich von Josef bekam, der sich nie scheute, mir bei meinen Computerbedürfnissen zu helfen!)

… oder sei es auch…

Wenn ich vor dem Computer sitze, werde ich richtig wütend und reizbar, wenn mich jemand stört. Tove könnte diesen Punkt noch weiter ausführen.

… meine Frau hätte auch eine Menge zu erzählen, wenn sie mich am Computer stören würde.

Die gesamte erste Hälfte, in der Linus sich an seine Kindheit und Jugend erinnert, ist amüsant, fesselnd geschrieben (obwohl Linus eindeutig kein Autor ist) und – für mich – sehr unterhaltsam.
Mit David Diamonds Teilen hatte ich einige Probleme: Diamond ist ein Journalist, der zunehmend aus der Perspektive eines Freundes schreibt.
Er geht zu nah an sein Thema heran und seine Anteile sind schwach. Sie unterstreichen Diamonds fehlende Distanz zu Torvalds und zeigen, dass Nähe nicht unbedingt zu besseren Ergebnissen führt.

Nichtsdestotrotz waren Torvalds‘ Teile so gut, dass ich dachte, ich hätte nach einer Reihe von allenfalls akzeptablen Büchern eine Fünf-Sterne-Lektüre vor mir.

Leider folgte auf die brillante erste Hälfte eine bedauerlich veraltete (das Buch wurde erstmals 2001 veröffentlicht, meine Ausgabe ist von 2002) und leicht belehrend wirkende zweite Hälfte: Linus Torvalds ist zwar zweifellos brillant in dem, was er tut, aber er ist weder ein großer Schriftsteller noch ein großer Philosoph. (Zumindest nicht in meinen Augen.)

Nokia ist immer noch die größte Nummer bei Handys, der Palm Pilot ist das nächste große Ding und Linus spricht über den Sinn des Lebens („Überleben, Kontakte knüpfen, Spaß haben!„). Ein paar Mal werden ganze Sätze wiederholt („Auf Schultern von Giganten“…) und Linus redet unaufhörlich über die Vorzüge und Nachteile von Menschen aus der Open- Source-Szene und über geistiges Eigentum (ein ganzes Kapitel…).

Manchmal wird Linus belehrend und gibt es zu („Okay. Du hast Recht, ich sollte aufhören zu predigen.„), anstatt es schlicht zu lassen.

Andererseits hatte Linus schon Jahre vor Android (2008) die richtige Idee:

Und wo bleibt Linux selbst und Open Source im Allgemeinen bei all dem? Sie werden es nicht einmal merken. Es wird sich in diesen Sony-Geräten befinden. Du wirst es nie sehen, du wirst es nie wissen, aber es ist da und lässt alles laufen. Es befindet sich in diesem Mobiltelefon, das gleichzeitig als Ihr ganz persönlicher Kommunikationsknotenpunkt für den Rest Ihrer elektronischen Geräte fungiert, wenn Sie nicht in Ihrem drahtlosen lokalen Netzwerk sind.
Sie werden sehen.
Es ist nur eine Frage der Zeit. Und Geld.


Wenn Torvalds also über seinen Beruf spricht, ist er genau so, wie man ihn sich vorstellt. Es scheint aber deutlich, dass dieses Buch in den letzten 20 Jahren relativ unbekannt geblieben ist und nie an die Entwicklungen der letzten zwei Jahrzehnte angepasst wurde – ein oder zwei Zeitalter in der Informationstechnologie.

Und doch: Wenn man es ohne Erwartung und „Just for Fun“ liest, kann man zumindest einen Teil dieser erstaunlichen Reise genießen.

Ich freue mich schon darauf, eines Tages Walter Isaacsons Sicht auf Linus Torvalds zu lesen.

Bis dahin belasse ich es bei drei von fünf Sternen und diesem letzten Stück Weisheit von Linus:

Stattdessen hat Linux den Menschen sowohl die Unterhaltung einer intellektuellen Herausforderung als auch die soziale Motivation gebracht, die damit verbunden ist, an der Schaffung des Ganzen beteiligt zu sein. Wir haben uns zwar nicht oft persönlich gesehen, aber die E-Mail war viel mehr als nur ein trockener Informationsaustausch. Freundschaftsbande und andere soziale Bindungen können über E-Mail entstehen.
Das bedeutet wahrscheinlich auch, dass, wenn wir jemals eine andere intelligente Lebensform in diesem Universum treffen, ihre ersten Worte wahrscheinlich nicht „Bring mich zu eurem Anführer“ sein werden. Wahrscheinlicher ist, dass sie „Feiert weiter, Leute!“ sagen werden.




Ceterum censeo Putin esse delendam

Kommentar verfassen