Mastodon

Das dritte Licht, von Claire Keegan

Das dritte Licht von Claire Keegan

Meine Bewertung: 5 of 5 stars

Das dritte Licht von Claire Keegan ist eine Kurzgeschichte über (elterliche) Liebe. Ein Mädchen aus einer wirtschaftlich schwachen Familie wird zu Verwandten, Mrs. und Mr. Kinsella (die ihr einziges Kind verloren haben), geschickt, damit diese vorübergehend für sie sorgen. Den Kinsellas scheint es etwas besser zu gehen als den Eltern des Mädchens, aber sicher nicht viel.

Die Stärke dieser Kurzgeschichte liegt in dem, was nur angedeutet wird: Von Anfang an wird das namenlose Mädchen mit Freundlichkeit behandelt. Als es ins Bett macht, schimpft die Pflegemutter mit sich selbst (und mit der Matratze!), weil sie das Mädchen auf eine alte „weinende“ Matratze gelegt hat, und macht diese mit Hilfe des Mädchens einfach sauber.

Der Pflegevater des Mädchens geht mit ihr spazieren und lässt ihr, während er mit ihr spricht, alle Freiheit, zu antworten oder zu schweigen (und sagt ihr das auch ausdrücklich) – was immer das Mädchen braucht. Er nimmt einfach ihre Hand und führt sie auf ihrem Weg. Er lässt sie gehen und zurückkehren, er lässt sich von der stillen Freude des Mädchens tragen…

Während ihres Aufenthalts im Sommer durchlebt das Mädchen ganz gewöhnliche Situationen, aber die Kinsellas geben ihr nicht nur Essen und Unterkunft, sondern teilen ihr Leben und ihre Liebe. Sie öffnen sich dem Mädchen völlig, lassen sich auf ihre und seine Gefühle ein und behandeln es, als wäre es ihr eigenes Kind.

Das Mädchen selbst wird sich seiner beginnenden zärtlichen Gefühle erst ganz am Ende dieser Geschichte wirklich bewusst.

Der Schreibstil ist tadellos, das Tempo ist großartig und die Länge von weniger als 15.000 Wörtern ist perfekt. Dies ist wahrscheinlich die emotionalste, zärtlichste und netteste Kurzgeschichte, die ich bisher gelesen habe.

Fünf von fünf Sternen für das kürzeste Meisterwerk, das ich je gelesen habe. Sehr empfehlenswert!

Ceterum censeo Putin esse delendam

Kommentar verfassen