Mastodon

Love to share – Liebe ist die halbe Miete, von Beth O’Leary

Love to share – Liebe ist die halbe Miete von Beth O’Leary

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Ein Hauch von frischer, nicht Young-Adult Romance-Luft! Eine tolle Prämisse, brillant geschrieben. Ich habe es geliebt!

Nach einer Reihe von weniger als wünschenswerten Leseerlebnissen entschied ich mich für eine unterhaltsame, leichte Lektüre.
Ich erwartete das Übliche: Feinde-zu-Liebhaber, Wortgefechte, schnelles Verliebtsein, etwas Konflikt, Versöhnung und ein Happy End. Meistens fühlen sich Liebesromane so an, als würden sie sich an ein eher junges Publikum richten – zu dem ich nicht mehr unbedingt gehöre.

In „Love to share – Liebe ist die halbe Miete“ von Beth O’Leary bekam ich Wortgefechte – auf Post-it-Zetteln. In einer Wohngemeinschaft. Geschrieben von zwei Erwachsenen: Leon, ein Krankenpfleger mit seinen eigenen psychischen Problemen, mit einem Bruder, Richie, der im Gefängnis sitzt, mit einer Mutter, die eine lange Geschichte von sie missbrauchenden Männern in ihrem Leben hat. Leon ist außerdem ein Workaholic, dessen Freundin Ansprüche stellt, die Leon ebenfalls erfüllen muss. Und nicht zuletzt ist Leon in „humanitärer Mission“ unterwegs.

Tiffy hingegen ist pleite und sucht nach der x-ten Trennung von ihrem misshandelnden Freund eine neue Bleibe. Dieser Missbrauch hat tiefe seelische Narben hinterlassen. Ihr Job in einem kleinen Verlag ist… auf seine Weise herausfordernd („Häkle Deinen eigenen Weg!“ ist das neueste Buch, an dem sie arbeitet…), mit schwierigen Kollegen.

„So viel zu einer leichten und fluffigen Lektüre“, waren meine ersten Gedanken. Ich las weiter, und weiter, und weiter. Ich habe dieses Buch geradezu verschlungen. Wie sich herausstellte, war dieser Roman nicht nur eine sehr schöne Romanze, sondern auch eine dringend benötigte frische Brise – diese Menschen fühlen sich echt an: Tiffy und Leon haben ein Leben. Sie haben sehr reale Lasten zu tragen, und es gibt keine schnelle und einfache Liebe, sondern eine junge Freundschaft, die sich „organisch“ entwickelt…

Ich hatte das Gefühl, dass diese Leute tatsächlich denkende, verantwortungsbewusste, sehr glaubwürdige und sympathische Erwachsene sind, die sich auch wie Erwachsene verhalten. Die Konflikte waren da, und sie waren sehr real, aber Leon, Tiffy und ihre Freunde gingen mit ihnen auf glaubwürdige und intelligente Weise um. Zum Beispiel geht Tiffy zu einer Therapie.

(Lasst mich Ihnen kurz festhalten, dass Du keine Sekunde zögern solltest, Dir professionelle Hilfe zu holen, wenn die Dinge zu kompliziert werden. Es ist keine Schande, um Hilfe zu bitten und sich diese zu holen. Ich bin selbst dreimal in meinem Leben zu einer Psychotherapeutin gegangen und es war eine lebensverändernde, entlastende und befreiende Erfahrung. Solltest Du in Deutschland leben, ist das kostenlos und viel leichter zu bekommen, als Du denkst. Besprich‘ das einfach mit Deinem Hausarzt!)

O’Leary hat jedoch keinen todernsten, komplizierten Roman geschrieben, sondern schafft es, künstlerisch auf einem sehr schmalen Grat zu wandeln, der auch reich an (meist) menschenfreundlichem Humor ist.

Der Autorin gelingt es auch, einen sehr überzeugenden Leon zu schreiben: Anfangs war ich etwas abgeschreckt von seinen verkürzten, unvollständigen, aber prägnanten Sätzen; ein sehr ausgeprägter Kommunikationsstil, nur um dann festzustellen, dass dieser Stil dem Roman einen authentischeren Charakter verleiht und ich ihn zu schätzen lernte.

Auch die Dialoge – sowohl auf Post-its als auch von Angesicht zu Angesicht – sind sehr unterhaltsam…

Aber das ist noch nicht alles: O’Leary schafft es auch, so einfühlsam über ihre Figuren zu schreiben, dass ich tatsächlich mit allen mitgefühlt habe.

Ich freue mich, dieses Buch gefunden und gelesen zu haben und kann es nicht genug empfehlen – auch denjenigen, die normalerweise keine Liebesromane lesen. Dieses Buch ist anders.

Sehr glückliche, sehr begeisterte fünf von fünf Sternen!

Ceterum censeo Putin esse delendam

Kommentar verfassen