Zum Inhalt springen

Mr. Parnassus‘ Heim für magisch Begabte, von T.J. Klune

Mr. Parnassus‘ Heim für magisch Begabte

5/5

Aus einer Welt, die sich offensichtlich von der unseren unterscheidet (dort gibt es Magie und magische Wesen!), aber eng mit der unseren verwandt ist, wird uns in T.J. Klunes „Das Haus im Cerulean-Meer“ ein modernes Märchen über ein Waisenhaus und seine Bewohner erzählt.

Linus Baker, ein Sachbearbeiter des „Department in Charge Of Magical Youth“, wird beauftragt, ein Waisenhaus unter den Fittichen von Arthur Parnassus zu untersuchen, der sich um das Wohlergehen von sechs besonders gefährlichen Waisenkindern kümmert – eines von ihnen ist das Kind des Teufels!

Doch was Linus entdeckt, ist ganz anders, als er erwartet hat…

Dies ist in erster Linie ein Buch über Freundlichkeit und Liebe. Es gibt nicht viel „Action“, denn es ist ein Buch, das von der Liebe lebt, die es ausstrahlt: Da ist der „Herr“ des Hauses, Arthur, der mehr ein Lehrer, ein Beichtvater, eine Vaterfigur für seine jungen Schützlinge ist.

Da ist auch der wohlwollende Inselgeist, der das Waisenhaus und alle Bewohner der Insel beschützt. Eine Insel, die liebevoll als eine Mischung aus dichtem Wald, blühenden Wiesen und Gärten dargestellt wird (die von Thalia, dem Gnom, einem der Waisenkinder, gepflegt werden).

In krassem Gegensatz dazu steht „Mr. Baker“, der die den Kindern gewährten Freiheiten misstrauisch beäugt, der sich auf seine umfangreichen „Regeln und Vorschriften“ und eine Form der Selbstisolierung verlässt, die zu einer verzerrten Art von Objektivität führt.
Der stets förmlich gekleidete Mr. Baker steht den Kindern anfangs distanziert gegenüber, denn im Gegensatz zur bunten, sonnenbeschienenen Insel kommt er aus der Stadt, die immer grau (oder auch: schwarz-weiß), verregnet und feindselig erscheint.

Die Verwandlung von Mr. Baker in den Abenteurer Linus – das ist es, was wir miterleben, und die Art und Weise, wie Linus „heilt“ und ein neues Leben für sich findet, ohne dabei die Kinder (und Arthur!) zu vergessen, ist das Ziel – genau wie bei einer Reise!

Die Art und Weise, wie sich diese Kinder – die zumeist zuvor schrecklich gelitten haben – Linus öffnen und langsam, aber unweigerlich an ihm wachsen, und die Art und Weise, wie er, Linus, wächst und es zulässt, ihnen nahe zu kommen, das ist der Grund, warum dieses liebenswerte „ruhige“ kleine Buch wirklich ein Juwel ist.

Als Bonus gibt es auch einige sehr schöne und süße LGBT*-Darstellungen.

Linus‘ Interaktionen mit dem „Extremely Upper Management“ und die Wege, die er für sein persönliches Leben sowie seine Berufung wählt, tragen weiter zur „Botschaft“ dieses Buches bei und widerlegen gleichzeitig jene eifrigen und selbstgerechten Rezensenten, die meinen, dieses Buch würde irgendjemandem seine Geschichte rauben.

Ja, Klune gibt an, dass dieses Buch von dem schrecklichen Internatssystem in Kanada beeinflusst wurde – aber auf eine Art und Weise, die deutlich macht, dass er tatsächlich über diese Schulen und die dort begangenen Gräueltaten recherchiert hat (die wenig überraschend von den christlichen Kirchen verwaltet wurden).
Klune duldet oder entschuldigt dieses System, das durch und durch falsch war, weder. Im Gegensatz dazu schreibt er von einem Waisenhaus, das mehr ein liebevolles Zuhause ist als alles andere.

Er nimmt niemandem die eigene Stimme weg, um dieses System zu beschreiben oder darüber zu schreiben. Er erschafft ein anderes System (das allerdings auch im Kern falsch ist!) in einer anderen Welt und spielt auf die Überwindung dieses unmenschlichen Systems an.

Alles in allem ist dies ein wunderbares Buch über alle Arten von Liebe, das von mir fünf von fünf Sternen erhält.

Ceterum censeo Putin esse delendam

Kommentar verfassen